This post is also available in: Mazedonisch Französisch

Verzweiflung

Zwingburg! Von unsichtbaren Kriegern bewacht.
Ich fiel – kaum einen Schritt vor deinem Turm.
Winde und Flammen, Feuer und Sturm
zurück von hier bringt mich in der Welt keine
Macht.

In der furchtbaren Stille überlaufen mich Schauer,
Verzweiflung schleicht wie ein Wolf sich heran
durch des fahlgrauen Schweigens dumpfen Bann.
Kein Weg führt zurück von dieser Mauer.

Im Herzen zerbröckelt die Erde zu Schollen,
lastet, erdrückt, wächst hoch, will verlocken:
Zerkrümel auch du dich zu Staub und zu Brocken! –
Flammen und Winde verjagen mich wollen.

Gleichgültigkeit für Opfer, taub für Trauer,
unfähig zu verdammen noch zu bereuen
erweckt die Zwingburg immer von Neuem
die Sonne der Toten am Fuß ihrer Mauer.

Aco ŠopovUnwirklichkeit (Небиднина), 1963
Gedicht übersetzt aus dem Makedonischen von Ina Jun-BrodaSchwarze Sonne, 2012
Das mazedonische Original dieses Gedichts wurde ursprünglich in Sovremenost, XIII, 4, 1963, veröffentlicht.