Willkommen im Haus der Gedichte Aco Šopovs (Štip, 1923 – Skopje, 1982). Als einer der Mitbegründer der modernen mazedonischen Poesie zählt er zu den bedeutesten Dichtern Südost-Europas des 20. Jahrhunderts.

Dieses Portal bietet, in Worten und Bildern, einen Überblick des Werkes von Aco Šopov (ausgesprochen Atso Schopov). Es entstand aus der poetischen Verbundenheit Roland Kaysers und Jasmina Šopovas, die sich während ihrer Zusammenarbeit an Šopovs Gedichtband Soleil noir / Schwarze Sonne (2012) entwickelte und festigte. Ersterer, Leiter des luxenburgischen PHI Verlags, ist verantwortlich für das Design und die Instandhaltung dieser Seiten, letztere, Übersetzerin und Tochter Aco Šopovs, für deren Inhalt.

Die hier zu findenden Veröffentlichungen stammen zum grössten Teil aus den Archiven Svetlana Šopovas und Vladimir Šopovs (1948-2000), Witwe und Sohn des Dichters.

Ein Teil der Manuskripte, die sich im “Leseraum” befinden, sowie einige andere in diesem Haus der Gedichte, stammen aus den “Fonds Aco Šopov” dem Archiv der mazedonischen Akademie der Wissenschaften und Künste (MANU), das uns freundlicherweise erlaubte sie zu digitalisieren und zu veröffentlichen.

Ein grosser Dank geht ebenfalls an die Mazedonische Radio- und Fernsehgesellschaft, die, extra für diese Webseite, viele Sendungen über Aco Šopov digitalisierte und von denen Auszüge im “Vorführraum” seines Hauses zu finden sind.

Auch der National- und Universitätsbibliothek Kliment von Ohrid – Skopje einen herzlichen Dank, die viele nicht mehr erhältliche Bücher zur Verfügung stellte, deren Titelseite in der Kleinen Bibliothek des Haus der Gedichte Aco Šopovs zu finden sind.

Foto der Familie, 1932. Von rechts nach links: Aco mit seinen Brüdern Boro und Dimitar. Im Vordergrund: Seine Mutter Kostadinka und sein Vater Gjorji.
"Abschied", Gedicht im 1939 geschrieben.
Aco Šopov in seiner Geburtsstadt Štip, 1942.
Winter 1943-44: Partisanen Kampftruppe der Dritten Brigade Mazedonines, mit Vera Jocić (unten Mitte), am 23. Mai 1944 im Kampf gefallen, die Aco Šopov (oben rechts aussen) zu seinem berühmten Gedicht Die Augen inspirierte.
Die 1944 erschienenen Gedichte sind das allererste Buch auf mazedonisch, der Landessprache des freien Mazedoniens.
Aco Šopov und die serbische Dichterin Mira Alečković, Belgrad 1945.
"Zlij se s tišino" (Ljubljana,1957) ist das erste mazedonischen Buch übersetzt in einer der Sprachen des ehemaligen Jugoslawien.
Aco Šopov an seinem Schreibtisch zu Hause in Skopje1957, bei der Übersetzung "Cyrano de Bergerac" ins Mazedonische.
Manuskript des Gedichts "Zweitens Gebet meines Körpers", 1959.
Aco Šopov mit seiner Ehefrau Svetlana, Belgrad 1963.
Slavko Janevski und Aco Šopov während der Inauguration der mazedonischen Akademie der Wissenschaften und Künste, 1967.
Aco Šopov mit der türkischen Botschafterin, Senegal, Juni 1972.
"Gedicht der schwarzen Frau", Buch Aco Šopovs von seinem Aufenthalt in Senegal (1971-1975) inspiriert.
Aco Šopov mit J.B. Bokassa und L.S. Senghor, Dakar 1973.
Aco Šopov mit seiner Ehefrau Svetlana, Dakar 1974.
Aco Šopovs letzte Buch im Jahr 1981 veröffentlicht.
Portrait Aco Šopovs (Detail) von Tanas Lulovski.

Aco Šopovs Haus der Gedichte wurde am 8. Oktober 2014 in der Philologischen Fakultät der Heiligen Kyrill und Method Universität in Skopje eröffnet. Für zusätzliche Informationen, hier klicken.