Zitate über Aco Šopov

  • Wenn es wahr ist, dass Dichtung durch den Leser immer wieder einen neuen Sinn und ein neues Leben erhält, dann überdauert das dichterische Wort Šopovs seinen Tod, der ihn so brutal unterbrochen hat. Radoica Tautović, 1982.
  • Sie [die Dichtung] ist, in ihrer Gewalt genauso gross, wie in ihrer zu Grunde liegende Zärtlichkeit und Wort der Wahrheit in seinem Zugang zum intimsten des Seienden. Frederico Mayor über Aco Šopov, 1994.
  • Und wenn man glaubt, man hätte schon alles über ihn gesagt, dann überrascht uns Aco Šopov aufs Neue.  Jovanka Drugovac, 2003
  • Die Dichtung Šopovs unterscheidet sich durch ihre besonderen Eigenschaften der Rechtschaffenheit, Würde und Bescheidenheit. Yves Bergeret, 2002.
  • In der Dichtung Aco Šopovs fühlt sich niemand fremd. Bahgat Elnadi, 2002.
  • Es gibt einen kosmischen Widerhall in seiner Dichtung (…) der dafür sorgt, dass sie die Quelle des Lebens selbst erreicht. Adel Rifaat über Aco Šopov, 2002.
  • Šopov hat den Horizont der zeitgenössichen mazedonischen Dichtung verschoben. Kata Ćulavkova, 2012.
  • Auf den ersten Blick erscheint das dichterische Universum Aco Šopovs unzugänglich, einer Festung gleich. Wie diese ist es rätselhaft und dunkel, enthält apokalyptischen Darstellung, sich nicht schließende Risse, unverheilte Wunden, Gegensätzlichkeiten… Aber wenn man die Türen dieser Festung erzwingt, wenn man bereit ist, zusammen mit dem Dichter, den langen und schweren Weg durch Ruinen und Trümmer zu gehen, dann entdeckt man nach vielen Biegungen und Krümmungen, dass all die Mäander dieser uns verschlossen erscheinenden Welt, zu einer Entfaltung, Entzückung, einer Erleuchtung führen. Jasmina Šopova, 2012