2234_1112400369673_1357_n

Dessin de Roman Kissiov, traducteur bulgare d’Aco Šopov.

In diesem Raum des Hauses der Gedichte Aco Šopovs befindet sich ein Teil seiner Zitate.

  • Wenn es eine poetische Bestimmung gibt, dann bin ich einer ihrer hingebungsvollsten Verehrer. (1958)
  • Dichtung ist der Schönheit Jugend, der Durst nach Schönheit, das Recht an der Schönheit, Illusion. (1960)
  • Das genaue Wort in der Dichtung zu finden, bedeutet, dass das Gedicht die beste Art und Weise gefunden hat, die Anliegen der Menschen heute anzusprechen. (1960)
  • Ich erstrebe eine bestimmte Perfektion der Form, diejenige, die mit dem Inhalt des Gedichtes in Harmonie ist. (1965)
  • Der Weg, der zu einem Gedicht führt, ist schwierig. Das, was wie eine poetische Inspiration erscheint, ist in Wirklichkeit das Ergebnis eines langen und komplexen Prozesses, der gleichzeitig Erfahrung und Nachdenken mit sich führt […]. Die größte Schwierigkeit sowie die größte ethische Verantwortung eines Dichters ist es jene Worte für Inhalte und Ideen zu finden, die glaubwürdig, wahrhaftig und nicht imitierbar das auszudrücken vermögen, was er sagen möchte. Wenn ihm dies nicht gelingt zerfällt das Gedicht, das Wort wird zur Lüge(1968)
  • Meine Dichtung ist Ausdruck eines Gelebten und zur selben Zeit eine Synthese aus Liebe, Erde und Leidenschaft. (1970)